E
LTERN UND WEGBEGLEITER*INNEN


„Kinder waren nie besonders gut darin, auf ihre Eltern zu hören - aber sie haben sie stets nachgeahmt.“
                                                                                                                                     James Baldwin


Auf das Leben als Mutter, Vater, Eltern oder wichtige Wegbegleiter*innen wie Großeltern, Paten und Patinnen oder wichtige Bindungspersonen wird man nicht wirklich vorbereitet.
Wenn man das Glück hat, ein gutes und intaktes soziales Umfeld mit Familie und guten Freunden zu haben, dann kann man dort einiges lernen und erfragen.
Trotzdem ist die Realität sehr individuell und lässt sich nicht so leicht in Lehrbücher und gutgemeinte Ratschläge pressen.
Sehr schnell kann das neue Leben einen überfordern und verzweifeln lassen und man merkt vielleicht recht bald, dass man nicht das Familienleben führt,
was man sich vorgestellt hat und sich so sehr wünscht.


DIE BEZIEHUNG ZU DEINEM KIND BRAUCHT UNTERSTÜTZUNG

Es fällt Dir schwer, zuzuhören, interessiert am Leben Deines Kindes teilzunehmen,
ihm die volle Aufmerksamkeit zu schenken, die es verdient.
Es wird viel gestritten und gebrüllt - oder gar nicht mehr miteinander geredet.
Grenzen werden permanent überschritten - Deine und die Deines Kindes, was alle tief verletzt.
Die schlechte Stimmung überschattet das gesamte Zusammenleben.
Möglicherweise bist Du mehr mit Stress, Sorgen, Ablenkungen oder Deiner Arbeit beschäftigt als mit dem, was Du tun möchtest, um eine gute Mutter, ein guter Vater oder ein/e
gute Wegbegleiter*in zu sein oder zu werden.

Um dies zu erreichen, darfst Du Dich fragen ...
... welche Art von Mutter / Vater / Wegbegleiter*in möchte ich sein?
... welche Eigenschaften hätte ich gerne?
... welche Art von Beziehungen möchte ich gerne zu meinem Kind / meinen Kindern aufbauen?
... was sind meine Werte nach denen ich lebe oder leben möchte?
... was sind meine Ziele, mögliche Hindernisse und Lösungen?
... wie würde ich mich verhalten, wenn ich mein ideales Ich wäre?

Du möchtest gerne Verantwortung tragen und übernehmen? Dann ist es Zeit, Deine Rolle,
Dein Verhalten und Deine Motivation zu reflektieren, zu überdenken und neu zu definieren.
Werde Dir Deiner Gefühle und Gedanken wahr und komme ins Handeln.





Kinder beobachten uns ein ganzes Leben lang und bemerken sehr schnell, ob wir gute Vorbilder sind oder nicht.
Sie bemerken, wie wir mit Veränderungen oder Krisen umgehen.
All das ist in jedem Fall eine gute Motivation, besser zu handeln.
Ich helfe Dir dabei - in kurzer Zeit ist es möglich, Dich und Deine Rolle als Mutter / Vater / Wegbegleiter*in auf ein solides Fundament zu stellen.
Du kannst zu dem guten Vorbild werden, auf das man sich immer verlassen kann.


"You raise me up to more than I can be."
                                                                                                   Rolf Lovland & Brendan Graham


Unsere Kinder auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben zu begleiten ist die wichtigste Aufgabe, die wir als Eltern haben.
Sie zu unterstützen, zu begleiten und ihnen die Hand zu reichen, wann immer sie Hilfe brauchen. Sicherlich tust Du oder Ihr Dein oder Euer Bestes.
Manchmal läuft das Leben aber doch nicht so rund, wie man es sich wünscht.
Dann genügt all unsere Liebe und Hilfe nicht.


DEIN KIND BRAUCHT UNTERSTÜTZUNG


Möglicherweise ist Dein Kind in einer schwierigen Situation -
es hat Ängste, fühlt sich einsam, erlebt Ungerechtigkeiten, mit denen es nicht zurechtkommt.
Vielleicht erfährt es Ausgrenzung und fühlt sich nicht akzeptiert.
Oder es schläft schlecht, fühlt sich überfordert, ist gestresst und mit sich nicht zufrieden.
Es steht unter Druck, möchte dazugehören, leistungsstark sein, gemocht werden, cool sein - doch das Selbstbewusstsein und der Selbstwert fehlen.
Vielleicht besteht das Leben Deines Kindes aber auch nur noch aus den digitalen Medien
und es findet den Weg nach draußen nicht mehr.
Es zieht sich immer mehr zurück, hat keine Freude mehr an den Dingen, die früher wichtig und schön waren, ist gelangweilt und reagiert nur noch vage auf Dich und das Umfeld.

Das Hauptgefühl sind Traurigkeit, Niedergeschlagenheit und Ausweglosigkeit.


Es ist nicht selbstverständlich, dass Dein Kind Dich um Hilfe bittet - viele haben gar keine Lust, mit Ihren Eltern / Wegbegleiter*innen über ihre Probleme zu reden,
manche schämen sich oder sind der Meinung, dass ihnen sowieso niemand helfen kann.
Wenn Dein Kind Dich um Hilfe bittet oder direkt auf Dein Nachfragen reagiert, weil es mit seinen Schwierigkeiten nicht zurecht kommt,
dann nimm es und seine Bedürfnisse ernst, damit es bald wieder stark und selbstbewusst sein kann.
Je früher man in Bewegung kommt, desto besser. So manifestieren sich auch kleinere Probleme nicht zu ganz großen.
Ich kann Euch helfen, damit wir wieder Leichtigkeit und Unbesorgtheit in Euer Leben bekommen und es wieder mehr Freude und Lachen geben kann.
Verbinde Dich mit mir und wir sprechen darüber.

 Klicke auf den folgenden Button, wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, wie ich Deinem Kind in der gemeinsamen Arbeit begegne.

MEINE ARBEIT MIT JUNGEN MENSCHEN


 

DEPRESSION BEI JUGENDLICHEN -
DIE WICHTIGSTEN ANZEICHEN UND WIE MAN HELFEN KANN


Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, wie sich Depressionen bei Jugendlichen äußern, welche Symptome und zusätzlichen Merkmale wichtig sind und was man selbst tun kann, dann schau bei LIES MAL! vorbei.


Lies mal! - Depression bei Jugendlichen





Hier
findest Du weitere interessante Informationen über unseren gemeinsamen Weg in Dein leichteres Leben.

E-Mail
Karte